Bishkek -> Kochkor – Ab in die Berge!

30.03.2022

 

Ich bin zurück in der Welt des Internets und hinter mir liegen richtig großartige Tage. Los ging es an einem sonnigen Mittwoch an dem Ort, wo es Gemeinschaftstaxen nach Kochkor gibt. Man zahlt pro Sitz einen Festpreis und wartet, bis das Auto voll ist und dann geht es los. Zum Glück muss man nicht so beengt sitzen wie in so diversen indischen Sammeltaxen.

 

Startort

 

Es ging Richtung Berge bzw. Es gab an biden Seiten Berge und die im Norden gehören aber nach Kasachstan. Die Grenze ist teilweise höchstens 100 m entfernt.

 

Kasachstan

 

Grenze

Unterwegs bin ich mit Rakhat, ein 26jähriger junger Mann, der mir was abseits der Touripfade und was mit Laufen versprochen hat. Hier ist er bei einem Tankstop mit meiner Sitznachbarin und ihrer Enkelin. Die hat mich die ganze Zeit immer nur mit großen Augen anschaute.

 

Sitznachbarin mit Enkelin und Rakhat

 

Kochkor ist ein großes Dorf mit 10.000 EinwohnerInnen südlich von Bishkek durch eine Bergkette getrennt, so dass man 185 km in einem Halbkreis fahren muss. Eigentlich it es ein touristischer Ort mit Unterkünften usw., welcher u.a. als Ausgangspunkt für Trekkings genutzt wird. Es gibt auch eine Frauenkooperative, die schöne Sachen herstellt. Seit Corona war ich dort die erste Besucherin (sie machen aber auch online-Verkäufe – immerhin…). Ebenso in der Unterkunft, eiem netten Guesthouse. Die Familie hatte sich schon anderewitig orientiert, d.h. andere Einlunftsquellen gefunden und war nun hin und her ob der plötzlichen Gäste. Ein inzwischen anderweitig genutztes Zimmer wurde flugs hergerichtet und Abendessen müssten wir anderswo. Es war auf jeden Fall nett bei denen, aber der blaue Himmel und die Neugier trieb uns dann schnell wieder raus

 

Zimmerausblick

 

Begeistert fotografierte ich gleich die ersten Tiere, die mir begegneten. Auf dem Land haben die meisten Familien alleinig oder zusätzlich Schafe, Ziegen, Kühe, Pferde und/oder Hühner.

 

Kuh und Huhn

 

Schafherde

 

Pferde

Ich fing an, dier erste Ding zu lernen. In der sowjetzeit gab es 4 verschiedene Typen von Mehrfamilienhäusern. Dieses ist die unterste Kategorie mit sehr kleinen Wohneinheiten für Arbeiter ohne Familien.

 

Wohnhaus – leer wirkend, aber einige Wohnungen waren doch bewohnt

 

Als damls das tschernobyl-Unglück geschah, hat man sehr viele Leute aus Kyrgyzstan dorthin geschickt zum helfen. Sie kamen verstrahlt zurück, starben und bekamen Denkmäler – so wie hier:

 

Tschernobyl-Denkmal

 

Man sieht öfters so Waggons im Lande herumstehen. Dieser soll ml en Schießstand gewesen sein.

 

Ex-Schießstand

 

Abendessen gab es in einem lustigen leeren Lokal mit Tanzmusik. Ich lernte a) dass Toiletten immer die kleinen Gebäude snd, die am weitesten entfernt von dem Hauptgebäude sind und b) dass die Übersetzungshilfe kamerabasiert bei der Speisekarte keine große Hilfe ist.

Leeres Lokal

 

Übersetzte Speisekarte

 

Und dann gingen wir zurück in die Unterkunft und hatten einen wunderbaren Schlaf.